Leitbild der Technikakademie

Wir sind das Kompetenzzentrum für die Technikerausbildung.

Unser Leitbild ist Ausgangspunkt der Schulentwicklung und Qualitätssicherung. Es beschreibt ein konkretes Bild unserer Bildungseinrichtung, das sachliche Konsistenz aufweist und die Mitarbeiter zu förderlichem Verhalten befähigt und motiviert.

Voraussetzungen

  • Das Leitbild wird als Rahmen verstanden, der Orientierung und Handlungssicherheit bietet.
  • Schulentwicklung bedeutet einen ständigen Prozess, wobei die Veränderungen hinsichtlich ihrer Effizienz rückkoppelnd überprüft werden.
  • Der Prozess wird von allen Schulmitgliedern konstruktiv getragen und entwickelt.
  • Unterschiedliche Vorstellungen werden offen erörtert und zusammengeführt

Leitsätze

  • Die Technikakademie der Stadt Braunschweig sieht ihre zentrale Aufgabe, abgeleitet aus dem allgemeinen Bildungs- und Erziehungsauftrag des Landes Niedersachsen, in der höheren Qualifizierung von technischen Fachkräften, die eine Erstausbildung absolviert haben.
  • Die Technikerausbildung mit dem Ziel des „Scharnierberufs“ zwischen Facharbeiter und Dipl.-Ing. hat sowohl eine bildungspolitische als auch eine soziale und arbeitsmarktpolitische Bedeutung.
  • Die Technikerinnen und Techniker übernehmen Aufgaben in Industrie und Wirtschaft, die sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen erfordern.
  • Das Anforderungsprofil des staatl. gepr. Technikers/ der staatl. gepr. Technikerin bedarf in Kooperation mit industriellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Institutionen und Verbänden sowie anderen Bildungseinrichtungen einer ständigen Analyse und Anpassung.
  • Die Kommunikation als soziale Handlung ist als Voraussetzung eines gedeihlichen Arbeitsklimas von allen Lehrkräften und Mitarbeitern, einschließlich Schulleitung, inhaltlich und organisatorisch mitzugestalten.

Pädagogischer Orientierungsrahmen

  • Die Lehrkräfte der Technikakademie sind gefordert, sich ständig in fachlicher und pädagogischer Hinsicht weiterzubilden.
  • Die aktuellen Unterrichtsinhalte orientieren sich an den Qualifikationsanforderungen der beruflichen Praxis. Die Lernziele der einzelnen Unterrichtseinheiten leiten sich daraus ab.
  • Die Qualifikationsanforderungen und die vereinbarten Unterrichtsinhalte werden als Kurs- bzw. Projektbeschreibungen in den Fach- bzw. Lernbereichskonferenzen überprüft und ggf. verändert (Modell TAB).
  • Die Beschreibung der Zielvereinbarungen in der Dokumentation ist den Lehrkräften, aber auch den Studierenden zugänglich zu machen.
  • Die Lehrkraft an der Technikakademie ist kein/e vorlesende/r Dozent/in, sondern unterrichtet kommunikativ in unterschiedlichen Unterrichtsformen. Er/Sie fördert damit selbstverantwortliches Lernen.
  • Die Lehrkräfte verstehen sich als Teamworker. Prinzipien wie Kommunikation, Kooperation, und Teambildung werden im Alltagsgeschäft zwischen den Lehrkräften praktiziert und sind gleichzeitig Unterrichtsprinzip.
  • Die individuellen Lebens- und Berufserfahrungen der Studierenden bieten methodische Ansätze für einen erwachsenengemäßen Unterricht.